Tipps und Infos zur Hundeausstellung für Anfänger


Dieser kleine Leitfaden richtet sich an alle die planen ihren Hund einmal auszustellen, aber noch Neulinge auf dem Gebiet sind. Da wir immer wieder Fragen zu Ausstellungen erhalten, wollen wir hier einige Antworten geben. Klären wir zuerst die Voraussetzungen.

 

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ich meinen Hund ausstellen kann?

Um den Hund bei einer Nationalen oder Internationalen Rassehundeausstellung der FRZ /WBKC oder des VBK zu melden sind zuerst einmal anerkannte VBK Papiere notwendig. Idealerweise haben Sie also bereits einen Hund mit VBK Papieren bzw. sind sich vor dem Kauf bereits im Klaren, dass sie eventuell einmal ausstellen möchten.

Der Hund sollte keine der laut Rassestandard ausschliessenden ‚Fehler‘ aufweisen (Fehlfarbe, Farbfehler, fehlende Hoden, nicht erwünschte Ohrenhaltung, strukturelle Fehler usw.). Ihr Hund sollte gut sozialisiert sein, sich von Fremden Personen anfassen lassen, weder aggressiv noch ängstlich sein.

Wo finde ich Ausstellungstermine?

Hundeausstellungen Terminkalender auf  www.frz-wbkc.de unter Termine  oder Internationale und Nationale Ausstellungen des VBK, beide listen VBK oder FRZ Ausstellungen in Deutschland auf, die das ganze Jahr über stattfinden.

Ausserdem gibt es noch rasseinterne Ausstellungen des jeweiligen Clubs. Dafür schauen sie auf die Homepage des Verantwortlichen Rasseclubs (auflistung der VBK Rassevereine). Der Züchter Ihres Hundes hilft Ihnen bei anstehenden Terminen sicher auch gern weiter.

Wie melde ich meinen Hund für eine Ausstellung an?

Einige Wochen vor der geplanten Ausstellung muss man seinen Hund melden, das geschieht über die Meldepapiere oder direkt Online.  Die Meldepapiere findet man auf der Homepage des Veranstalters, von der sie downloadbar sind und ausgedruckt werden können. Die Meldegebühren müssen im Voraus bezahlt werden. Bitte den Meldeschluss beachten! Meldet man zum ersten Meldeschluss lässt sich Geld einsparen.

Von grossen nationalen oder internationalen Ausstellungen bekommt man meist eine Meldebestätigung mit weiteren Infos zum Ausstellungstag, Einlaufnummer und Parkmöglichkeiten. Diese Meldebestätigung sollte direkt auf Fehler kontrolliert werden. Wichtig: unbedingt aufbewahren und zum Ausstellungstag mit nehmen!

 

In welcher Klasse muss ich meinen Hund anmelden?

Rüden und Hündinnen werden getrennt gerichtet und in Klassen eingeteilt. Die Klassen richten sich nach dem Alter.

Die Klasseneinteilung:

  • Babyklasse: 3-6 Monate
  • Jüngstenklasse: 6 - 9 Monate
  • Jugendklasse: 9 – 12 Monate bei Kleinrasse 9-15 Monate bei Großrassen
  • Junghundklasse: 12 – 15 Monate bei Kleinrassen  12-18 Monate bei Großrassen
  • Offene Klasse: ab 15 Monate bei Kleinrassen ab 18 Monate bei Großrassen
  • Championklasse: zum Start berechtigt sind Champions (ab 15 Monate bzw 18 Monate)
  • Seniorenklasse: ab 8 Jahre

 

Was sind Championate?

 

 

 

 

Hier eine kleine Presentation um etwas verständlich zu machen welche Anwartschaftskarten man brauch um ein Championat zu beantragen. Bei jeder Titel Show wird pro Hund und pro Titel 1 Anwartschaftskarte vergeben. Wird der Hund positiv bewertet bekommt er eine Anwartschaft in seiner Klasse um ein Championat zu beantragen. Steigt man erst mit 9 Monaten ein und macht da seine erste Ausstellung, startet man direkt in der Junghundklasse. Babyklasse und Jüngstenklasse wird somit übersprungen. Man kann also kein Babychampionat oder Jüngsten Championat mehr beantragen. Man brauch für alle Championate die UNTER der Offenen-Klasse ist : 2 Anwartschaften für das jeweilige Nationale Championat oder 3 Anwartschaftskarten für das Internationale Championat zu beantragen. Ab der Offenen brauch man immer 3 Anwartschaftskarten und beginnt immer mit dem CAC das ist das Nationale Championat, danach kommt das CACIB kürzel für das Internationale Championat.

 

Beispiel:

Sie besuchen die Show in Freiburg und melden sich mit ihrem 9 Monate alten Hund in der Junghundklasse für 1 Titel an. Die Bewertung verläuft optimal, und der Richter Stempelt ihnen auf Ihrer Anwartschaftskarte das Championat der Junghundklasse ab.

1 Anwartschaftskarte im Besitz

Sie besuchen 3 Wochen später in Duisburg eine Internationale Rassehundeausstellung und melden dort bei der doppeltitel Show 2 Titel an mit Ihrem Hund in der Junghundklasse. Nehmen Teil, und bekommen wieder Best Bewertung und erhalten pro Titel je 1 Anwartschaftkarte.

3 Anwartschaftskarten im Besitz

Nun können sie mit den 3 Anwartschaftskarten ein Junghund Championat beantragen.

Der Antrag erhalten Sie beim anerkannten VBK Verein FRZ/WKBK e.V. oder einen weiteren angehörigen Verein des VBK. (Oder sie müssen Fragen ob Ihr Verein die Anwartschaftskarten anerkennt.)

Antrag auf ein Championat

Muster

 

Was bedeuten die Plätze und Formwertnoten?

Der Formwert beschreibt die Bewertung des Hundes mit einer ‚Note‘, V- Vorzüglich ist die höchste zu erreichende Note, gefolgt von SG und G usw. Die Zahl hinter der Formwertnote zeigt die Platzierung an, falls vorhanden. Es werden die Plätze 1 – 4 vergeben, alles andere ist unplatziert. So setzt sich die Bewertung also aus einer Formwertnote und eventueller Platzierung zusammen. Der erstplatzierte muss dabei nicht zwingend ein V erhalten.

Formwertnoten:  
in der Babyklasse: ab Jüngstenklasse:
Vielversprechend (vv)  Top Bewerzung
versprechend (vsp oder v)  Gute Bewertung
wenig versprechend (wv)  Nicht so gute Bewertung
sehr gut (SG)
gut (G)
genügend (ggd)
nicht genügend (nggd)

 

Offene Klasse  
vorzüglich (V1)  

weniger vorzüglich (V2)

gut (G)

genügend (ggd)

nicht genügend (nggd)

 

 

Wie bereite ich meinen Hund für die Ausstellung vor?

Von der Meldung bis zum Tag der Ausstellung sollte die Zeit genutzt werden den Hund vorzubereiten und zu trainieren. Haben Sie eine Rasse deren Fell speziell getrimmt, geschnitten oder vorbereitet werden muss, so lassen Sie sich von Ihrem Züchter oder einem Hundefriseur (der sich mit der Rasse gut auskennt) beraten. Einige Rassen müssen schon Wochen vor der Show getrimmt werden.

Der Hund sollte gut in Form und Kondition sein. Gewichtskontrolle, der Hund sollte weder zu dick, noch zu dünn sein. Mit dem Hund Joggen oder Fahrrad fahren als regelmässiges Training und zum Muskelaufbau kann hilfreich sein.

Im Ring werden die Hunde unter anderem im Trab vorgeführt, damit das Gangwerk beurteilt werden kann. Der Hund sollte es also gewöhnt sein an lockerer Leine zu laufen, ohne zu ziehen. Im Ring wird der Hund stets links geführt! Das lockere laufen im Trab sollte vorher geübt werden, so dass auch der Halter das richtige Tempo für seinen Hund kennenlernt, in dem er schön traben kann.

Der Hund muss im Ring einige Minuten still stehen können und sich anfassen lassen bzw. Zähne zeigen lassen. Das können Sie Zuhause üben, zuerst mit bekannten Hilfspersonen, später vielleicht auch mal mit einer fremden Person üben. Das korrekte still stehen kann mit Leckerlies (eventuell auch mit Clicker) sehr schön geübt werden. Wie Sie den Hund Ihrer Rasse optimal hinstellen erfahren Sie von Ihrem Züchter oder von erfahrenen Ausstellern.

Ab und zu werden Ringtrainingskurse angeboten, gerade für Anfänger eine gute und empfehlenswerte Sache. Termine finden Sie bei Ihrem Rasseverein oder im Internet.

 

Was muss ich zur Ausstellung mitnehmen?

  • Meldebestätigung (eventuell Kopie der Zahlung des Meldegeldes)
  • Impfausweis des Hundes (auch für Besucherhunde), die Tollwutimpfung muss gültig sein
  • Leckerlies
  • Showleine
  • Decke für den Hund
  • Faltbare Transportbox für den Hund (als Rückzugsort)
  • Campingstühle
  • Napf + Wasser
  • Nummernhalter
  • Bürste + Handtuch
  • Kotsäckchen

 

Wie ist der Ablauf einer Ausstellung?

Am Tag der Ausstellung kommen Sie in der Zeit wo der Einlass der Hunde geplant ist, das wird vorher auf dem Meldeschein oder der Website bekannt gegeben (meist zwischen 8.00 und 9.00h). Bei der Einlasskontrolle wird der Impfausweis kontrolliert und die Meldebestätigung vorgezeigt. Dann holt man sich seine Katalog ab und sucht den Ring, in dem die Rasse gerichtet werden soll. Ist man angekommen sucht man sich einen freien Platz und baut Stühle und Kennel auf. Nun kann im Katalog geschaut werden, wann die Rasse gerichtet wird. Der Katalog gibt den Ablauf vor. Solange der Ring noch nicht besetzt ist, kann mit dem Hund das laufen im Ring geübt werden. Einige Hunde brauchen das im auch die Bodenverhältnisse kennenzulernen. Dann heisst es erst nochmal zur Ruhe kommen, bis das richten beginnt.

 

Wie ist der Ablauf im Ring?

Wann Sie an der Reihe sind entnehmen Sie dem Katalog, seien Sie rechtzeitig mit dem sauberen Hund am Ring. Ein Ringhelfer wird die einzelnen Klassen und Nummern aufrufen. Im Ring stellen Sie sich den Nummern nach auf, die niedrigste Nummer steht an erster Stelle. Nun stellen Sie Ihren Hund wie gelernt auf, der Richter wird sich einen ersten Überblick über die Klasse verschaffen, eventuell lässt er die Klasse dann ein paar Runden laufen. Gelaufen wird immer entgegen dem Uhrzeigersinn, wobei der Hund immer auf der linken Seite geführt wird. Achten Sie auf Ihr Tempo, damit Ihr Hund gut traben kann. Lassen Sie Ihrem Vordermann etwas Vorsprung, sonst laufen Sie zu nah auf. Das könnte die Hunde stören und wäre nicht fair.

Dann wird der erste Hund an den Richtertisch gebeten. Wenn Sie an der Reihe sind, stellen Sie ihren Hund so vor den Richtertisch, dass er Ihren Hund gut sehen kann (nicht zu nah!). Der Richter wird Ihren Hund abtasten und die Zähne kontrollieren (bei Rüden noch die Hoden). Dann wird er den Hund in der Bewegung beurteilen. Ist die Beurteilung vorbei, stellen sie sich wieder in Ihre Reihe. Sind alle Hunde beurteilt werden die Hunde platziert, für diese Entscheidung wird der Richter die Klasse noch einmal laufen lassen. Anschliessend ändert er die Reihenfolge so, dass Sie seiner Platzierung entspricht.

 

Kann ich meinen Hund auch ohne Papiere ausstellen?

Generell gibt es diese Möglichkeit bei Mischlingswettbewerben. Die Hunde ohne Papiere laufen in der Mischlingsklasse. Eine gute Bewertung und eine Urkunde, sowie Pokal bekommt jeder Teilnehmer. Für ein nettes Wochenende mit Hundeleuten und zum üben für grosse Shows sind diese kleinen Veranstaltungen sehr gut geeignet. Für eine kompetente, standardgerechte Bewertung des Hundes jedoch weniger. Liegt der Hund im Rassestandart und ist ein toller vertreter seiner Rasse kann man sich durch eine Phänotypisierung auch später Register Papieren ausstellen lassen.